Leserbriefe

Ich schreibe gerne Leserbriefe. Nicht alle werden in den Medien veröffentlicht. Deshalb finden Sie hier sämtliche von mir verfassten Leserbriefe zum Nachlesen.

23.9.2019 - Zu viele Fahrradunfälle im Kanton Zug

Die Sonntagszeitung hat am 15.9.2019 berichtet, dass die Velounfälle zuneh­men – im Gegensatz zu den Verkehrsunfällen mit Autos, Fussgängern und Motorrädern, die um 1/3 zurückgegangen sind. Und 1/3 aller Schwerverletzten im Strassenverkehr sind heute ein Fahrradfahrerinnen und -fahrer.

Alarmierend ist, dass sich unter den 20 Gemeinden mit den meisten Veloun­fällen Zug (Rang 12) und Baar (Rang 20) befinden.  Bei den Einwohnerzahlen liegt Zug erst auf Platz 24 und Baar gar auf Platz 34.

In zwei Dritteln der Fälle ist die Ursache der Fahrradunfälle Selbst- oder Mit­verschulden der Velofahrer und das Nichttragen des Helms. Aber auch äussere Einflüsse und der Zustand der Infrastruktur sind oft für die Unfälle verant­wortlich.

Die Verkehrssicherheit ist Sache der Kantone und Gemeinden. Ich bin der Mei­nung, dass wir uns im Kanton Zug noch aktiver darum bemühen müssen, die Radfahre­rinnen und Radfahrer beim Bau und Umbau von Strasseninfrastruk­tu­ren besser vor Unfällen zu schützen. Sie sind Teil einer verletzlichen Gruppe von Verkehrsteilnehmern, die umweltschonend und leise unterwegs sind und so zur Lebensqualität in unserem Kanton erheblich beitra­gen. Aber auch die Eigenverantwortung darf hier betont werden: Helm tragen, aufmerksam sein, Zeichen geben, um sich selbst zu schützen.

Sussi Hodel, Nationalratskandidatin FDP, Liste 12

13.9.2019 - Kultur und MINT

Antwort auf den Leserbrief von Herr Michel Ebinger vom 12.9.2019, Zuger Zeitung

Geschätzter Herr Ebinger. Danke, dass Sie sich für die Kultur stark machen. Das ist eine Seltenheit!

Ich bin sowohl im Bereich MINT als auch in der Kultur tätig und vereine beide Berufssparten. Kreativität, Kultur und die Künste hatten im regulären Schulbetrieb noch nie einen hohen Stellenwert. Das ist mit ein Grund, weshalb ich vor über 8 Jahren mithalf das K’Werk Zug Bildschule bis 16 ins Leben zu rufen und noch heute im Vorstand tätig bin. Die Zuger Bildschule sensibilisiert in den Bereichen Design, Kunst und Architektur und schult die ästhetische Wahrnehmung unter Anwendung gestalterischer Verfahren und Prozesse. Ziel ist es, die Bildschulen analog zur Musikschule in die Schweizer Bildungslandschaft zu integrieren. Mit dem LAB2018 haben wir zudem Kinder und Jugendliche dazu animiert, sich vertieft mit Architektur und Baukultur zu beschäftigen.

Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen jedoch versichern, dass es gerade in den Fächern MINT sehr viel Kreativität braucht, und dass das Lernen mit Phantasie und spielerischem Eifer gefördert, ja sogar gefordert, wird. Ich denke, es ist wichtig, dass unsere Lehrpersonen befähigt werden,den Kindern auch die MINT Fächer im täglichen Schulbetrieb mit der genügenden Portion Kreativität und spielerischen Lernen zu vermitteln. Diese Befähigung wird sicher Mittel benötigen, denn die Gegenwart ist bereits sehr digital und dies wird sich in Zukunft noch verstärken. Hier ist es wichtig, unsere Lehrpersonen fit zu machen.

Sussi Hodel, Nationalratskandidatin FDP, Liste 12

27.8.2019 - Erfolg hat immer eine Geschichte

Zum ESAF

Das Eidgenössische dieses Wochenende in Zug hat mir wieder einmal vor Augen geführt in was für einem tollen Land wir Leben. Trachten, Athleten, Musizierende und viele mehr aus der ganzen Schweiz zeigten mir die friedliche koexistierende von Vielfalt und Brauchtümer in unserer Heimat auf. Die Schweiz ist ein Ort wo Fortschritt mit Geschichte und Tradition verbunden wird. Es ist an uns dieser schweizerischen Besonderheit Sorge zu tragen und gleichzeitig gemeinsam fit für die Zukunft zu machen.

28.7.2019 - Invol - Integration von Flüchtlingen durch Berufsausbildungen stärken

Der Kanton Zug bietet seit 2 ½ Jahren für anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene eine einjährige Inte­gra­tionsvorlehre (Invol). Im Anschluss daran folgt die Lehrausbildung EBA oder EFZ im gleichen Lehr­betrieb. Dieser Weg ist ein Erfolgsmodell im Kampf gegen den Fach­kräfte­mangel und für die Integration von Flüchtlingen.

Unser familieneige­nes Bauunternehmen beteiligt sich mit Erfolg an diesem Projekt. Laut dem Amt für Be­rufs­­bildung haben im vergangenen Jahr alle 14 Absolventen Invol erfolgreich abgeschlos­sen und einen Anschlussvertrag für eine EBA- oder EFZ-Ausbildung erhalten. Heute seien über 30 Zuger Betriebe an einer Zusammenarbeit mit der Invol interessiert und das Interesse steige. Aber die nach den Som­mer­ferien zur Verfügung stehenden 15 Invol-Plätze sind leider schon ausgebucht.

Die Erfahrungen mit solchen Menschen in unserem Betrieb sind toll! Die gezielte sprachliche und fachliche Ausbildung bringt sie ihren Kolleginnen und Kollegen beruflich, kulturell und sozial schnell näher. Alle Interessenten müssen die Chance kriegen, eine Be­rufs­lehre im Bauhauptgewerbe zu machen. Denn die Rekrutierung für handwerkliche Berufe ist schwierig. In unserem Unternehmen habe ich gesehen, wie sich Flüchtlinge dank Invol zu verant­wortungsvollen und starken Berufsleuten entwickeln, die im Arbeitsmarkt immer einen Platz finden. Besser kann Integration nicht gelingen!

Ich bin der Meinung, dass der Kanton alles daran setzen sollte, das Invol Projekt so schnell als mög­­lich auszubauen und es allen Interessierten zugänglich zu machen.

 

Sussi Hodel, Unterägeri, Nationalratskandidatin, FDP. Die Liberalen Kanton Zug

7.5.2019 - AHV-Steuervorlage

AHV-Steuervorlage: Die bestmögliche Lösung zum jetzigen Zeitpunkt

Der Kanton Zug ist einer der beliebtesten Wirtschafts- und Finanzstandorte der Schweiz. Und klar, wenn die Wirtschaft prosperiert, profitiert davon auch die Bevölkerung. Am 19. Mai können wir dafür sorgen, dass Zug auch in Zukunft mit attraktiven Rahmenbedingungen für das Gewerbe punkten kann. Dafür braucht es jedoch unbedingt ein JA zur AHV-Steuervorlage (STAF).

Dass im Zuge der Reform Steuerprivilegien für Statusgesellschaften abgeschafft werden sollen, schwächt unseren global orientierten Standort nur vermeintlich. Fakt ist, schaffen wir die international nicht mehr akzeptierten Sonderregelungen jetzt nicht ab, zahlen wir langfristig einen viel höheren Preis. Genau deshalb braucht es die AHV-Steuervorlage: Sie bietet allen Kantonen die Chance, das Steuersystem ganz auf ihre Bedürfnisse anzupassen. Auch der Kanton Zug wird verschiedene Instrumente nutzen, um für Grossbetriebe aber insbesondere auch für das regionale Gewerbe interessant zu bleiben.

Mit der STAF liegt ein ausgewogener Kompromiss zur Abstimmung bereit, der von links bis rechts breit abgestützt ist. Die Reform bietet uns zum jetzigen Zeitpunkt die bestmögliche Lösung. Sie verdient deshalb ein deutliches JA.

Sussi Hodel, Nationalratskandidatin FDP.Die Liberalen, Unterägeri

Medien

Videos

Social Media

Twitter

Ich durfte heute in der Galerie Malte Frank das Künstlergespräch mit Pierre Schwarzenbach führen. Ein äusserst interessanter Mann mit einer spannenden Lebensgeschichte!

Aktuell zu sehen in der Galerie Malte Frank in Zug 😄
#kunst #miami #banana #bananenkunst #galeriemaltefrank

Ein Grund mehr sich für die Berufslehre einzusetzen und sie weniger zu "verakademisieren"
#Berufslehre #Zukunft #Digitalisierung
https://www.luzernerzeitung.ch/leben/jobverlust-akademiker-sind-fuenfmal-so-stark-gefaehrdet-wie-arbeitnehmer-ohne-hoehere-bildung-ld.1172236?mktcid=smsh&mktcval=Twitter via @LuzernerZeitung

Das deutliche Resultat der Abstimmung zum Denkmalschutzgesetz zeigt klar auf, in welchen Gemeinden es den grössten Unmut mit dem bisherigen Gesetz hatte.
Die Erfahrung von Oberägeri hat ihre Spuren hinterlassen!
#Denkmalschutz #Abstimmung #Zug

Load More...

Facebook

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

Sussi Hodel auf Facebook

This message is only visible to admins:
Problem displaying Facebook posts.

Error: (#803) Some of the aliases you requested do not exist: SussiHodelindenNationalrat
Type: OAuthException
Code: 803
Click here to Troubleshoot.